Alle Beiträge von hmh.redakteur

Gartenkurs

„Wo Blumen blühen, lächelt die Welt“.

 

Wie jedes Jahr gestalteten unsere Bewohner wieder wunderschöne Blumenkästen und riefen so den Frühling ins Heim.

 

Mehr erfahren

Jom Haatzma’ut im Hugo Mendel

Wenn man mit Menschen spricht, die den Tag der Unabhängigkeitserklärung Israels miterlebt haben, hört man immer wieder eines: «Es war ein Gefühl wie Jom Tow». Egal wie man die historisch bedeutsamen Ereignisse dieses Tages religiös bewertet, ob man Hallel sagt oder zumindest kein Tachanun betet – ein erfreuliches Ereignis diesen Ausmasses hat es bei den Juden seit der Rückkehr aus Babylonien und der Einweihung des 2. Tempels nicht mehr gegeben.

Für die Generation der Überlebenden, die derzeit die Hugo Mendel Residenz bevölkert, hat Jom Haatzmaut eine Bedeutung, die persönlicher nicht sein könnte. Beim gemeinsamen Singen der Hatikwa im Speisesaal blieb kein Auge trocken. Jeder dachte an die Asche der zerstörten Gemeinden Europas und gleichzeitig an den Anfang der wunderbaren Wiederauferstehung unseres zerschlagenen Volkes.

Vor dem feierlichen Mittagessen mit israelischen Spezialitäten, hob Berouria Schoppig hervor, wie der jahrtausendealte Traum, in unser Heimatland zurückzukehren, an diesem Tag in Erfüllung gehen konnte.

Das ganze Haus war mit blau weissen Fahnen geschmückt und mit herrlichen Blumensträussen dekoriert.

Nach der Siesta trafen sich die Bewohner in der Cafeteria, um das spezielle Jom Haazma’ut Gebäck zu geniessen, dass unser Koch vorbereitet hatte: Davidstern-Guetzli mit blau weissem Zuckerguss! Bei geselligem Zusammensein sang man israelische Lieder, die von Herrn Frenkel mit seiner elektronischen Klaviatur begleitet wurden.

In Hoffnung auf viele weitere zukünftige Freuden, wünschen wir allen:
Leschana habaa beJeruschalajim Habenuja!

 

Mehr erfahren

Pessach 2021 im Hugo Mendel

Pessach 2021 im Hugo Mendel
«Jeder Hungrige komme mit uns essen, jeder Bedürftige komme mit uns das Pessachfest feiern…»
(aus der Haggadah)

Wer sich in Zeiten der virtuellen Sitzungen und Zusammenkünfte einen Seder Pessach mit vielen Teilnehmern und Gästen nicht mehr vorzustellen getraute, konnte in der Hugo Mendel Residenz dieses Jahr, trotzt Pandemie, ein Wunder erleben.

Das Haus war bis auf den letzten Platz ausgebucht. Da alle Gäste geimpft und negativ getestet waren, konnte der Seder im gewohntem, familiären Rahmen gefeiert werden. Wie jedes Jahr, führte Rav Eli Erlich mit seiner wohlklingenden Stimme durch die bekannten Melodien der Sedernacht. Pessach, Mazza und Maror, vier Becher Wein und ein Festschmaus dazwischen! Beschwingt wurde bis zum Schluss «gut gebaut».

Dank der liebevollen Begleitung des langjährigen Hugo Mendel Pflegeteams, konnten auch die pflegebedürftigen Bewohner die heilige Feier geniessen.

Die Bewohner wurden bereits an den Vortagen zu Pessach in die Vorbereitungen miteinbezogen, um den Aufbau der Spannung bis zum Seder aktiv mitzuerleben. Der Heimleiter gab bereits am Donnerstag einen Schiur zum tieferen Verständnis der Haggadah und am Freitagmorgen verbrannte er mit den ums Feuer versammelten Bewohnern, die letzten Reste von Chametz im Garten in Rezitation eines kabbalistischen Gebets. Dank Uschi Bollags beherzten Charakters erklangen sogar spontan Volkslieder ums Lagerfeuer!

Das Minjan war während aller Jamim Towim mit Bewohner und Gästen sehr gut besucht. Alle Sedarim und Tefilot wurden von Raw Erlich geleitet, der zusammen mit seiner Frau Lea eine wunderschöne Pessachstimmung ins Heim brachte.

Nicht nur bei Hallel in der Synagoge war während Chol Hamoed musikalisch etwas los. Für weltlichere Unterhaltung sorgten ein Pessach-Intermezzo mit Rivki Elias am Klavier und Schoschana Blach mit ihrer Mandoline sowie heimische Unterhaltungsmusik mit Aron Frenkel auf der wunderschönen Dachterrasse mit Blick auf See und Berge.

Die Bewohner und Gäste danken allen, die sich für die gute Stimmung eingesetzt haben und vor allem auch dem Personal, das mit grossen Einsatz zur fantastischen Atmosphäre beitrug.

Mehr erfahren

Purim auf den Zürichberg

Purim auf den Zürichberg

Purim in der Hugo Mendel Residenz zu verbringen, ist ein unvergessliches Spektakel. Wer dies noch nicht erlebt hat, sollte es beim nächsten Mal nicht verpassen!

Das Minjan war abends und morgens voll illustrer Gäste, Eli Brandeis und Jossi Levin leinten wunderschön die Megillat Esther.

Sowohl Bewohner als auch Personal verkleideten sich auf lustige und farbenfrohe Weise. Man musste schon zwei Mal hinschauen, um die Personen hinter Maske und Perücke zu erkennen. Wer geglaubt hatte, er habe sich wegen der Pandemie schon daran gewohnt, vermummten Menschen zu begegnen, wurde durch die bunte Purim Maskerade fröhlich aus der Fassung gebracht.

David Rothschild moderierte als Clown verkleidet, durch die Se’udat Purim. Für jeden Bewohner hatte er einen passenden Reim parat, mit dem er dessen Persönlichkeit auf liebevolle Art, humorvoll darstellte. Die Stimmung war sehr heiter und es wurde viel gelacht.

Unterdessen kamen die Bewohner auch dazu, die köstlichen Delikatessen zu verspeisen, die das Küchenteam speziell für den Anlass vorbereitet hatten. Chaim Hoch untermalte die ausgelassene Atmosphäre mit Purimliedern und Nigunim wobei sogar die musikmuffeligsten Anwesenden zum Mitsummen mitgerissen wurden.

Es war rührend zu erleben, wie viele Leute sich auf den Weg zum Zürichberg machten, um die Hugo Mendel Bewohner mit Schlachmones zu beglücken. Gerade in der Zeit der Pandemie, in der sich viele Menschen von der Gesellschaft isolieren, wurden die Purimgeschenke noch mehr als sonst als herzerwärmende Geste der Freundschaft wahrgenommen. Insbesonderen Dank gebührt der Mechine Klasse der Tiferes Doniel Schule.

Mehr erfahren

Chanukka 2020

Chanukka im Hugo Mendel zu feiern ist besonders während der Pandemie, die wir durchleben, ein besonders schönes Beispiel, wie man auch unter widrigen Umständen, das Beste aus einer schwierigen Situation machen kann.

Während viele ältere Menschen zu Hause, oder gar im Altersheim, immer mehr vereinsamen und die Isolation nun, verstärkt durch die Angst vor Ansteckung mit dem neuen Virus, noch stärker erleben, geniessen die Hugo Mendel Bewohner in der Chanukkazeit die Gemeinschaft und den Zusammenhalt untereinander und mit dem beherzten Hugo Mendel Team.

Die von den Bewohnern liebevoll gebastelten Dekorationen schmücken das ganze Haus und lassen nirgends zu, dass man vergessen könnte, welche Feiertage anstehen…

Das tägliche gemeinsame Kerzenzünden mit anschliessendem Maos Zur Singen und Trendel spielen wird von Chaim Hoch in einer sehr einfühlsamen Weise geleitet und bietet einen heilsamen Kontrast zur düsteren Winter- und Corona-Stimmung.

David Rothschild, der seit vielen Jahren den Schabbes Chanukka mit den Bewohnern im Mendelheim verbringt, lässt es sich auch diesmal nicht nehmen, gute Laune und fröhliche Stimmung zu verbreiten. Jedem Bewohner bringt er einen traditionellen Kauletsch («jeckisches» Früchtebrot) mit. Dank der Unterstützung der jungen Minjanmänner der Tiferes Doniel Schule, kann die Tefilah, in Einhaltung der Covid-Restriktionen, in unserer Synagoge abgehalten werden.

Die Chanukka Nachmittage sind jeweils von Musik unterschiedlicher Stilrichtungen erfüllt: Akkordeon mit Claudio Eckmann, Klavier mit Peter Korda und Klangvirtuose DonMax entführen die Zuhörer in andere Welten.

Die Kinder des ICZ Kindergartens können, pandemiebedingt, leider nicht live auftreten, erfreuen die Bewohner aber mit einem virtuellen Auftritt per Skype, der im Aufenthaltsraum auf die Leinwand übertragen wird.

Am Rosch Chodesch Tewet überrascht Rabbiner Noam Hertig die Bewohner mit einem Live-Besuch. Nach so viel Online Schiurim ist es eine sehr willkommene Abwechslung, den ICZ Rabbiner ausserhalb der virtuellen Corona-Umgebung willkommen zu heissen.

Ein besonderes Highlight bietet Herr Freudiger, der mit seinem Marroni-Stand im Hugo Mendel Garten seine feinen Kastanien zubereitet. Die Bewohner können dabei zuschauen und sich die Hände am warmen Marroni-Beutel wärmen. Der feine Duft lockt sogar die zähesten Stubenhocker ins Foyer!

Die Hugo Mendel Makkabäer lassen sich weder durch grimmige Seleukiden noch von Pandemien vom Feiern abhalten. Ein wundervolles Chanukka-Fest mit viel Musik und tollen Eindrücken zum Trotz vor allen Widrigkeiten!

Ein grosser Dank geht an das Hugo Mendel Personal, dass uns in dieser schwierigen Zeit besonders unterstützt.

Mehr erfahren

Sukkot 2020

Sukkot im Hugo Mendel Heim

Zur Einstimmung auf die Feiertage dekorierte das Betreuungsteam zusammen mit den Bewohnern das ganze Haus und die Sukka mit Blumen und Plakaten. So konnte man sich schon vor Jomtow während den Mahlzeiten auf die Sukka im Wintergarten freuen, die durch eine Fensterfront zum Speisesaal zu sehen ist. Die schöne Stimme von Rabbiner Erlich beflügelte alle Minjanteilnehmer zu freudiger Tefilah und sorgte im ganzen Haus für eine sehr feierliche Stimmung. Die Themen der diesjährigen Schiurim waren das Ende und der Wiederbeginn der jährlichen Toravorlesung und die Symbolik der Arba Minim. Das wechselhafte Wetter hielt unsere Bewohner nicht davon ab, in der beheizten und schön geschmückten Sukka zu verweilen. Das automatische Schiebedach sorgte jeweils für trockene Mahlzeiten, wenn es wieder mal regnete. Die vielen Blumensträusse in prachtvollen Farben liessen auch innerhalb des Hauses eine Gartenatmosphäre aufkommen. Die musikalische Unterhaltung hatte auch Platz in unserer Sukka: Familie Brandeis mit ihren Enkeln Zvi am Saxophon, Avi am Keyboard sowie Cousin Zvi als Sänger. Die Musikanten schafften es, die Herzen der Zuhörer zu bewegen und Simchat Jomtow zu spüren. Die Hugo Mendel Stiftung dankt Rabbiner Erlich und seiner Frau für die wundervolle, warmherzige Betreuung unserer Bewohner und hofft, dass sie auch im nächsten Jahr wieder an den hohen Feiertagen bei uns weilen werden. Wir danken auch allen Freiwilligen und dem Personal, die ihren grossen Beitrag zum reibungslosen und festlichen Ablauf der Feiertage geleistet haben.

Mehr erfahren

Geplatzte Zusammenlegung mit SIKNA

Nach anfänglich positiven und konstruktiven Gesprächen zwischen den Verhandlungspartnern der SIKNA und der Hugo Mendel Stiftung zur Zusammenlegung der beiden jüdischen Zürcher Altersheime ergaben sich leider bereits in den Anfängen der Realisationsphase grosse Differenzen, die teilweise auf die unterschiedlichen Führungsstrukturen der beiden Institutionen zurückzuführen sind.

In der Folge hat der Stiftungsrat der Hugo Mendel Stiftung deshalb einstimmig beschlossen, von einer Weiterführung der Gespräche abzusehen.

Das Hugo Mendelheim wird seinen Betrieb in gewohnter Weise im Interesse seiner jüdischen Bewohner an schönster Lage am Zürichberg weiterführen, wobei nach wie vor der Schwerpunkt auf die optimale professionelle Pflege und Betreuung sowie auf die jüdische Atmosphäre im Heim gelegt wird. Die finanzielle Zukunft des Heims ist gesichert.

23. September 2020
Der Stiftungsrat der Hugo Mendel Stiftung

Mehr erfahren